Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Vereinsvorstellung

Vereinsvorstellung

Ansprache zum 20-jährigen
Vereinsjubiläum von Bettina Wittich

Wie hat es begonnen?

Vor 20 (21) Jahren musste eine Entscheidung getroffen werden. Die Eingemeindung von Laubst in die Stadt Drebkau wurde zum 31.12.2001 vollzogen. Wie sollte es weitergehen?

 

Hier (in Laubst) gab es eine aktive Dorfgemeinschaft mit einem Bürgermeister. Man verwaltete sich selbst und hatte vieles mit der tatkräftigen Hilfe engagierter Bürger und Bürgerinnen von Laubst geschaffen. Zahlreiche Veranstaltungen dienten der Förderung der Gemeinschaft und der Traditionspflege. (Es war immer etwas los!)

 

Im November 2001 galt es eine gesetzliche Absicherung für unser Dorf zu schaffen. So fiel die Entscheidung einen (eingetragenen) Verein zu gründen, um die Interessen der Laubster Einwohner weiter gut zu vertreten, die Traditionen fortzusetzen, die geschaffenen Werte zu sichern und eigene Entscheidungen treffen zu können.

 

Und so trafen sich 35 Laubster Bürger und Bürgerinnen am 09.11.2001 und gründeten den Traditionsverein Eiche Laubst e.V.

(heute sind noch 20 davon im Verein Mitglied)

 

Unter der Leitung von Falk Skorna und Ute Schmidt galt es eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, die den Rahmen der Arbeit im Dorf bestimmt. Die Erarbeitung einer Satzung zählt zu den schwierigsten Aufgaben dabei. Am 04.02.2002 konnte die bestätigte Satzung unseres Vereins ins Vereinsregister eingetragen werden. Sie bildete die Grundlage für die Vereinstätigkeit. In enger Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Laubst, den Ortsvorsteherinnen und dem Projekt Kirche Plus ist es dem Verein gelungen, die Traditionen in Laubst aufrecht zu erhalten. Vereinsarbeit steht und fällt mit engagierten Menschen, die sich für die Belange des Dorfes und seiner Einwohner einsetzen.

 

Große Hilfe und Unterstützung gaben und geben auch viele Laubster Bürger und Bürgerinnen, die keine Vereinsmitglieder sind. Sie sind über die Jahre zu verlässlichen Partnern geworden. (ohne die manches nicht möglich wäre)

Die Gemeinschaft und das Zusammenhalten zu bewahren ist ihnen, dem Verein, seinem Vorstand und seinen Mitgliedern Herzenssache!

 

DANKESCHÖN an alle, die sich für unser Dorf einsetzen!